Archiv der Kategorie: Suizid

Macht kaputt was euch kaputt macht

Macht kaputt was euch kaputt macht

von Ton Steine Scherben, 1970

Text: Norbert Krause, Musik: Rio Reiser

Radios laufen,
Platten laufen,
Filme laufen,
TV’s laufen,
Autos kaufen,
Häuser kaufen,
Möbel kaufen,
Reisen kaufen.
Wofür?Refrain:
Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Macht kaputt, was euch kaputt macht!Züge rollen,
Dollars rollen,
Maschinen laufen,
Menschen schuften,
Fabriken bauen,
Maschinen bauen,
Motoren bauen,
Kanonen bauen.
Für wen?Refrain:
Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Bomber fliegen,
Panzer rollen,
Polizisten schlagen,
Soldaten fallen,
Die Chefs schützen,
Die Aktien schützen,
Das Recht schützen,
Den Staat schützen.
Vor uns!Refrain:
Macht kaputt, was euch kaputt macht! (hey)
Macht kaputt, was euch kaputt macht!

Anmerkungen

Dieser Song wurde erst für das Theaterstück des Hoffmanns Comic Teaters „Rita & Paul“ geschrieben. Der Text von Norbert Krause, wurde von einem frühen Song von Rio Reiser  inspiriert.
Er wiederum wurde durch Bob Dylans „Subterranean Homesick Blues“ inspiriert.
Der Text dort lautete: „bombs are falling, tanks are rolling, soldiers dying, men are crying…“.
Ich glaube, die Parallelen sind nicht zu übersehen. Dieser Song erschien im Juni 1970 das erste Mal auf Single.

Das Einheitsfrontlied

Brecht/Eisler

Und weil der Mensch ein Mensch ist,
Drum braucht er was zu Fressen, bitte sehr!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt,
Das schafft kein Fressen her.|: Drum links, zwei, drei! 😐
Wo dein Platz, Genosse ist!
Reih dich ein, in die Arbeitereinheitsfront,
Wenn du auch ein Arbeiter bist.Und weil der Mensch ein Mensch ist,
Drum braucht er auch Kleider und Schuh!
Es macht ihn ein Geschwätz nicht warm
Und auch kein Trommeln dazu!
Drum links, . . . .Und weil der Mensch ein Mensch ist,
Drum hat er Stiefel im Gesicht nicht gern!
Er will unter sich keine Sklaven sehn
Und über sich keine Herrn
Drum links . . . .

Und weil der Prolet ein Prolet ist,
Drum kann er sich nur selbst befrein.
Es kann die Befreiung der Arbeiterklasse
Nur die Sache der Arbeiter sein.
Drum links, . . . .

Suizidserie bei France Telecom

Die Serie von Selbstmorden unter Mitarbeitern des französischen Telekommunikationskonzern France Telecom reißt nicht ab. Ein 51 Jahre alter Beschäftigter eines Callcenters stürzte sich am Montag bei Annecy von einer Brücke in den Tod. In einem Abschiedsbrief habe der Familienvater das Arbeitsklima in dem Konzern als Motiv für die Tat genannt, berichtete der französische Radiosender France Info. Nach Gewerkschaftsangaben nahmen sich in den vergangenen eineinhalb Jahren 24 Beschäftigte des Konzerns das Leben.

Die Arbeitnehmervertreter gehen davon aus, dass ein Teil der Selbstmorde direkt auf die Arbeitsbedingungen und den Konzernumbau zurückzuführen ist. In den vergangenen Jahren wurden 22.000 Stellen gestrichen und 7000 Mitarbeiter versetzt. Sogar die Regierung schaltete sich schon ein. Sie forderte die Unternehmensleitung zum Dialog mit den Mitarbeitern auf. Künftig sollen die Betriebsärzte – soweit es die Schweigepflicht erlaubt – psychisch labile Mitarbeiter melden. (dpa)