Archiv der Kategorie: Erdbeben

Geothermie Projekt in St. Gallen wegen Erdbeben sistiert

Die Bohrarbeiten für das Geothermie-Projekt im St. Galler Sittertobel sind seit Anfang März Tag und Nacht im Gange. Nun steht das Projekt just vor der heissen Phase: In den nächsten Wochen sollte sich zeigen, ob in knapp 4500 Metern Tiefe das erhoffte Heisswasser gefunden wird.

Anders als in Basel, wo ein Geothermieprojekt Ende 2009 wegen Erdbeben gestoppt werden musste, waren in St. Gallen bislang spürbare Erschütterungen ausgeblieben.

Wurde in Basel versucht, unter Hochdruck einen künstlichen Wasserkreislauf zu erzeugen, so kommt in St. Gallen die schonendere hydrothermale Methode zur Anwendung.

Dabei soll eine natürliche wasserführende Schicht angezapft werden. Das Heisswasser gelangt über das Bohrloch an die Erdoberfläche, wird dort genutzt und durch ein zweites Bohrloch wieder in die Tiefe zurückgepumpt.

Die deutsche Itag Tiefbohr-GmbH installierte im März den 60 Meter hohen Bohrturm. Seither stehen die Arbeiter und Ingenieure rund um die Uhr, sieben Tage die Woche im Einsatz.

Eine vergleichbare Anlage, wie sie St. Gallen plant, liefert seit 2007 in Unterhaching bei München Heizwärme und seit 2009 auch Strom. Das Kraftwerk liegt wie Teile der Ostschweiz im Bereich eines Molassebeckens mit grossen Erdwärme-Ressourcen, wie die Stadt St. Gallen auf ihrer Geothermie-Website schreibt.

Trotz der schonenderen Methode wurden die Tiefenbohrungen in St.Gallen nun gestoppt. Die Behörden wurden durh die Erdstösse überrascht. Irgendwie kommt mir als Basler die ganze Geschichte bekannt vor. Seit Tagen gibt es in St.Gallen Mikrobeben in ca 4km Tiefe, die an der Oberfläche nicht gespürt werden sollten, jetzt kamen mehrere stärkere Beben -heute morgen 3.6- welche sehr wohl in der ganzen Ostschweiz gespürt wurden.

Wie in Basel im 2009, hat auch in St.Gallen durch die Geothermie Bohrungen die Erdbebenaktivität sowohl in Anzahl als auch in Stärke zugenommen. Zuerst hatten die Verantwortlichen die Situation runter gespielt, ‚die Mikrobeben stellen keine Gefahr dar, und würden keine Schäden verursachen‘.

Als dann heute morgen die Erde mit Magnitude 3.6 bebt, geben sich die Verantwortlichen überrascht. Die Parallelen zu den Vorkommnissen in Basel sind auffällig.

Der Erdbebendienst schreibt:

Der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich hat am Morgen des 20. Juli um 5:30 Uhr ein Erdbeben der Magnitude 3.6 in einer Tiefe von 4 km bei St. Gallen registriert. Das Erbeben wurde in der Region weiträumig verspürt. Leichte Schäden an Gebäude sind bei Beben dieser Magnitude und Tiefe nicht auszuschliessen.
Das Erdbeben steht wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit den Test- und Stimulationsmassnahmen im Bohrloch des geplanten Geothermieprojekts St. Gallen. Zahlreiche Mikrobeben wurden in den letzten Tagen aufgezeichnet. Die Beben haben dabei in der Nacht vom 19. auf den 20. Juli in Anzahl und Stärke deutlich zugenommen. In den nächsten Tagen sind weitere Beben unserer Einschätzung nach nicht auszuschliessen. 

Jetzt sind die Bohrungen in St.Gallen gestoppt. Wer damit glaubt, dass die Gefahr damit gebannt ist, täuscht sich. Die Verantwortlichen schreiben zwar, man habe die Situation im Griff, doch gleichzeitig schreibt der Erdbebendienst, dass mit weiteren Erdbeben gerechnet werden muss. In Basel, wo das Geothermie Projekt seit 2009 sistiert ist, muss gemäss Modellrechnungen während der nächsten 8-15 Jahren noch mit einer erhöhten Seismizität als direkte Folge der Geothermiebohrungen gerechnet werden. Durch die geringe Distanz des Epizentrums von der Erdoberfläche (4-5km) sind leider Magnituden von 1-2 schon deutlich spürbar.

Date/Time CH
Lat
  Lon
Depth
MagT
Mag
Agency
LocT
Region
2013/07/20
09:25:24
47.43
9.31
5.1
MLh
0.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
09:01:30
47.43
9.32
4.2
MLh
0.8
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
06:21:35
47.42
9.32
4.0
MLh
1.0
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:55:51
47.42
9.32
3.7
MLh
0.7
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:46:08
47.42
9.32
3.8
MLh
1.1
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:44:43
47.42
9.32
4.3
MLh
1.0
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:41:47
47.42
9.32
4.3
MLh
1.4
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:30:54
47.42
9.32
5.3
MLh
3.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
05:24:30
47.43
9.32
4.5
MLh
0.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
04:00:43
47.42
9.32
4.3
MLh
0.9
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
02:40:41
47.42
9.32
4.5
MLh
2.1
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
02:29:10
47.42
9.32
3.8
MLh
0.9
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
02:14:28
47.42
9.32
4.3
MLh
1.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
01:54:24
47.43
9.31
4.6
MLh
0.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
01:29:30
47.42
9.32
3.8
MLh
0.8
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
01:00:07
47.43
9.31
4.3
MLh
0.2
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/20
00:26:07
47.43
9.31
4.6
MLh
0.6
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/19
23:57:19
47.43
9.32
4.4
MLh
0.5
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/19
23:30:49
47.42
9.32
3.8
MLh
0.5
SED
manual
St. Gallen SG
2013/07/19
20:51:56
47.42
9.32
4.1
MLh
1.4
SED
manual
St. Gallen SG
Advertisements

Erdbeben in Basel vom 29.6.2013 steht in direktem Zusammenhang mit eingestellten Geothermiebohrungen

Am Samstag, 29. Juni 2013 um 11:11 Uhr hat der SED in Basel ein Erdbeben der Stärke 1.7 aufgezeichnet. Das Beben ereignete sich sehr nahe beim Standort des mittlerweile eingestellten Geothermieprojektes (DHM Basel) in einer Tiefe von ca. 4 km (basierend auf der Relativ-Lokalisierung zu früheren Beben). Es wurde in Basel vereinzelt verspürt ohne Schäden zu verursachen.

Das Ereignis vom Samstag steht in direktem Zusammenhang mit dem im Dezember 2006 stimulierten Bereich. Dies ergaben Vergleiche mit früheren, durch die hydraulische Stimulation im Rahmen des DHM Projekts ausgelösten Beben vom Dezember 2006.  Beim Beben von Samstag handelt es sich um das Stärkste, das sich im Reservoirbereich des Geothermieprojektes seit November 2007 ereignet hat.

Erdbeben Lokalisation um das ehemalige Geothermiebohrloch in Basel

Erdbeben Lokalisation um das ehemalige Geothermiebohrloch in Basel

Das Auftreten derartiger Mikrobeben ist nicht ungewöhnlich. Modellrechnungen zeigen, dass die seismische Aktivität im stimulierten Bereich kontinuierlich abnehmen wird, es aber ungefähr 8 bis 15 Jahre dauert, bis sie auf das Niveau vor der Stimulation zurückgeht. Beben wie das vom Samstag (29.6.2013) können in diesem Zeitraum vereinzelt auftreten.

Die Abbildung zeigt die Lage des Bebens (dicker roter Kreis) relativ zu früher registrierten Beben im Tiefenschnitt mit Blickrichtung Nord-Nordwest, zentriert auf das Ende der Verrohrung des Bohrlochs. Blau: Beben während der Stimulation 2006; Schwarz: Nach Ende der Stimulation im Dez. 2006; Grün: Ereignisse in 2007, Rot: Ereignisse in 2010, 2012 und 2013. Die Grösse der Kreise skaliert mit der Erdbebenmagnitude.

Salzabbau oberhalb Muttenz

Alter Bohrturm der RheinsalineDass es in der Regio Basel unterirdische Salzvorkommen gibt, wissen viele. Die  abgebildeten alten Böhrtürme der Rheinsalinen sind charakteristisch in der Rheinebene bei Pratteln. Die Salzvorkommen erstrecken sich aber auch weit über die Rheinebene hinaus bis in den Baselbieter Jura hinein. Die Rheinsalinen erschliessen seit diesem Winter zusätzliche Salzvorkommen  oberhalb von Muttenz im Gebiet Zinggibrunn/Eigental/Sulz.  In den Gemeinden Gempen und Lupsingen sind zudem Probebohrungen bis auf 650m Tiefe geplant. Die Rheinsalinen schliessen ein Erdbebenrisiko gemäss Presseberichten aus.

Deutlich sichtbar sind die Arbeiten im Gebiet „Zinggibrunn“. Es handelt sich hier nicht um Probebohrungen, sondern um Produktionsbohrungen in 400m Tiefe. Denn in diesem Gebiet erstreckt sich unter der Erde ein Salzrücken von rund fünzig Metern Mächtigkeit, den die Rheinsalinen abbauen wollen. Jetzt wird „Zinggibrunn“ 2. Etappe realisiert, bis im 2013 soll der Soleförderprozess in Produktion gehen.

Viele Geschichten des Reichtums und der Macht ranken sich um das Salz, das „Weisse Gold“. Auf den alten Handelsstrassen wurde es über weite Distanzen transportiert wie Silber, Bernstein, Seide oder Gewürze. Nur für edle oder besonders begehrte Waren wurden die Beschwernisse hingenommen, die ein solcher Transport mit sich brachte. Als am 30. Mai 1836 beim Muttenzer Rothaus an der Grenze zu Pratteln grosse Vorkommen genau dieses Guts entdeckt wurden, bedeutete das für den Kanton Basel-Landschaft und die ganze Schweiz einen Einschnitt. Baselland war in dieser Sache fortan nicht mehr von der Stadt abhängig, was eine lange Kette von Auseinandersetzungen beendete. Dem jungen Kanton wurden grosse finanzielle Einnahmen beschert, die er dringend brauchen konnte, und wesentliche Impulse zur Industrialisierung gegeben. Und der Kanton verfügte nun über einen gesamtschweizerisch benötigten Rohstoff, der bisher hauptsächlich aus dem Ausland importiert werden musste. Carl Christian Friedrich Glenck, ein deutscher Bergbaufachmann, hat bei Muttenz nach Salz gegraben. Die erste Saline, Schweizer Hall genannt – Hall ist ein altes Wort für Salzwerk –, später Schweizerhalle, wurde eingerichtet. Mit den Gewinnen aus dem Salzverkauf konnte der Kanton BL rund 60 Jahre lang die Staatsausgaben decken. 1909 schlossen sich Schweizerhalle und die später in Kaiseraugst, Riburg und
Rheinfelden entstandenen Salinen zu den Vereinigten Schweizerischen
Rheinsalinen AG zusammen. Seit den 1970er Jahren wird auch weiter südlich von Schweizerhalle nach Salz gebohrt. So zum Beispiel im Gebiet Laahallen, Wartenberg, Zinggibrunn oder Sulz in Muttenz. Dort liegt das Salz in bis zu 400 m Tiefe, während es im Rheintal aus rund 150 m gewonnen werden kann. Da das
Steinsalz von anderen Gesteinen durchsetzt ist, wird es nicht bergmännisch
abgebaut, sondern ausgesolt. Von seiner grauen Farbe, die das Steinsalz in der Erde annimmt, leitet sich denn auch der Name Salz ab: sal ist ein indoeuropäisches Wort für ‚trübe’ oder ‚schmutzig’.

Die Rheinsalinen sind ein Unternehmen aus der Pionierzeit der Industrie. Die Salzgewinnung in der Regio geht zurück auf 1837: Salz war eine der zentralen Ressourcen der chemischen Industrie im Raume Basel und ebenso die Grundlage für die Badekultur in der Stadt Rheinfelden AG und in andern Solbädern der Schweiz. Das Salz am Rhein beendete die jahrhundertelange Abhängigkeit vom Ausland und gab den damals jungen Kantonen Basel-Landschaft und Aargau die finanzielle Startbasis für den Aufbau. Aus vier sich konkurrenzierenden privaten Salinen entstand 1909 ein einziges Unternehmen, das heute in Schweizerhalle BL und Riburg AG insgesamt pro Jahr 400’000 – 500’000 Tonnen Salz gewinnt. Die Schweizer Rheinsalinen sind heute im Besitz der Kantone (ohne Waadt), des Fürstentums Liechtenstein und der Südsalz GmbH Heilbronn, Deutschland. Im Konkordatsvertrag von 1973 regelten die Kantone den Salzverkauf. Sie garantierten damit die Versorgung aller Regionen mit Salz zu günstigen und einheitlichen Preisen. Die Transportdistanz zu den Kunden ist kurz und der Abbau mit der Laugentechnik ist verhältnismässig unkompliziert. Das

Salzabbau Schema

Prinzip: Die Salzschicht des Ur-Meeres wird angebohrt, mit Wasser aufgelöst und diese Salzlösung (Sole) in der Saline wieder eingedampft. Zurück bleibt reines Salz, getrennt von Wasser, Gips und Kalk.

Früher wurde die Salzlösung (Sole) in grossen Pfannen eingekocht (gesotten). Das so gewonnene Salz bezeichnete man deshalb als Koch- und Siedesalz. Diese traditionellen Begriffe haben sich bis heute gehalten. Kochsalz hat also seinen Namen nicht, weil wir es zum Kochen benutzen, sondern weil es durch Kochen gewonnen wird.

Flurnamen

Auch interessant, wenn wir gerade bei den Namen sind: Bei den  neu zu erschliessenden Abbaugebiete beim Zinggibrunnen  gibt es Flurnamen wie Sulzhof, Sulz, Sulzchopf, Obersulz. Das ist natürlich kein Zufall. Das Wort
Sulz ist eine Ableitung von Salz; es kann auch sulzigen, sumpfigen
oder verschmutzten Boden benennen. Da jedoch in den frühesten Quellen
ein Salzbrunnen in genau diesem Gelände belegt ist, sind die Namen sehr wahrscheinlich auf diesen zurückzuführen.

Salzgewinnung im Detail

Das Salz wird aus Steinsalzschichten in Tiefen bis 400 Meter mit zugeführtem Wasser ausgelaugt. Die konzentrierte Salzlösung fliesst in Pipelines zum Sammeltank des Bohrfeldes und von da zur Saline zur Enthärtung und zum Kristallisationsprozess in die Verdampferanlage.

Für die Sole-Laugung und Sole-Förderung werden die Sondierbohrlöcher erweitert und verrohrt, d.h., es werden drei konzentrische Rohre abgesenkt und fixiert. Das innerste Rohr leitet die gesättigte Sole nach oben ab, das zweite führt Frischwasser von oben zu und das äusserste dieser Rohre führt Stickstoff, der als Schutzgas gegen die schnelle Auslaugung zwischen das oben liegende Salz und das einströmende Frischwasser gepresst wird. Ein Netz unterirdischer Sole-, Wasser- und Schutzgasleitungen durchzieht die Bohrfelder kilometerweit, überwindet dabei Höhenunterschiede bis zu 400 Meter und läuft in unterirdischen Pumpstationen zusammen. Die Sole läuft in den Sammeltank des Bohrfeldes und wird hier als bereits wasserklare Flüssigkeit erstmals sichtbar.

Im Sammeltank der Saline strömt die Roh-Sole der Bohrfelder zusammen bevor sie in die Reaktortanks der Soleenthärtungsanlage gepumpt wird. In der gesättigten Rohsole sind, nebst 310 g reinem Kochsalz, je Liter noch 6–8 g Kalzium- und Magnesiumsalze gelöst. Diese Nebensalze würden die Heizkammern der Verdampfer mit einem steinharten Belag rasch verkrusten und damit die Leistung der Anlage drastisch vermindern. Die Nebensalze werden daher ausgefällt, d.h. die Rohsole dadurch enthärtet. Dies geschieht in zwei Phasen, durch Zugaben von Kalk, Soda und Kohlensäure. Dabei fällt hauptsächlich Gips als Rückstand an, der verpresst und in stillgelegte Kavernen gepumpt wird.

Heizdampf von 140 Grad bringt die Sole im Verdampfer zum Kochen. Der sich bildende Dampf, nun Brüdendampf genannt, wird oben abgeführt. Das Salz kristallisiert laufend aus und sammelt sich als nasser Brei am unteren Ende des Verdampfers an. In der Saline Schweizerhalle sind 6 Verdampfer in Betrieb. Sie sind über 20 m hoch und haben ein Volumen von je 100 Kubikmetern. Die Gesamtanlage funktioniert nach dem Prinzip der mechanischen Dampfverdichtung. Der Brüdendampf wird gewaschen, Kompressoren zugeleitet, dort verdichtet und dabei wieder auf 140 Grad erhitzt und so als Heizdampf erneut genutzt. Dank diesem Verfahren benötigt man heute zur Salzproduktion fünfzehnmal weniger Heizenergie als früher.

Von den Verdampfern wird der nasse Salzbrei auf die Zentrifugen geleitet. Die Masse wird bei hoher Drehzahl geschleudert, Wasser und Salz werden so getrennt. 2 % Wasser bleiben als Restfeuchte im Salz. Das Salz erscheint jetzt erstmals leuchtend weiss und rein wie frischer Pulverschnee. Der Fliessbetttrockner ermöglicht mit seinem heissen Luftstrom einen weiteren Trocknungsschritt, der praktisch auch noch das letzte Wasser vertreibt. Auf 100 kg Salz bleiben nur noch ein paar wenige Milliliter Wasser zurück.

Erdbeben wegen Salzgewinnung?

Also noch mehr weisses Gold. Nur eben der Preis des Salz-Abbaus ist beim Zinggibrunn grösser, da auf 400m Tiefe gebohrt werden muss. In der Rheinebene befinden sich die Salzvorkommen auf nur 150m. Entsprechend grösser ist das Risiko. Ich denke nicht zuletzt an die Möglichkeit, durch das Eingreifen auf 400m Tiefe unerwartete Erdbeben auszulösen. Bei den Geothermie Bohrungen im 2006 in Kleinhünningen, die nach mehreren Erdbeben (bis Stärke 3.4) definitiv eingestellt wurden, hatten die Betreiber die Erdbebengefahr bis zuletzt unterschätzt. Gut die Bohrungen in Kleinhünningen wurden im 2006 bis auf 5km Tiefe vorgetrieben, bei den Salzabbaubohrungen bei Muttenz (Zinggibrunn/Sulz) sind wir ’nur‘ bei 400m. Bisher war im Zusammenhang mit der Salzgewinnung am Rheinknie nie von einer Erdbebengefahr die Rede. Hoffen wir, dass es auch in Zukunft keinen Anlass gibt, das Thema Erdbeben und Salzgewinnung zu vertiefen.

Zur Illustration einige Fotos der Bohrstelle im Wald bei der Ewigkeitsstrasse. Die Strasse ist kaum noch passierbar. Richtung Egglisgraben wurde eine Lärmschutzwand errichtet. Eifriges Treiben im sonst so idyllischen Wald beim Sulzchopf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Geothermieprojekt Basel wird definitiv abgebrochen

Geothermieprojekt wird definitiv abgebrochen

Der Basler Regierungsrat hat gestützt auf die Analyse und den Antrag des zuständigen Departments entschieden, das Projekt zu stoppen.

Das Erdwärmepilotprojekt hatte am 8. Dezember 2006 in der Region Basel ein Erdbeben der Magnitude 3,4 ausgelöst, nachdem Wasser ins Bohrloch eingepresst worden war. Es folgten mehrere kleine Nachbeben. Insgesamt entstanden Schäden in Millionenhöhe. Das sogenannte Deep Heat Mining Projekt war daraufhin bis zum Vorliegen einer Risikoanalyse auf Eis gelegt worden. Am vergangenen Dienstag hat der Basler Regierungsrat gestützt auf die Analyse und den Antrag des zuständigen Departments entschieden, das Projekt zu stoppen.

An einer Medienkonferenz in Basel wurde diese Analyse nun auch der Öffentlichkeit vorgestellt. «Die Erkenntnisse der Risikoanalyse sind klar und unmissverständlich», sagte der Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Christoph Brutschin. Eine Weiterführung des Projektes mit der vorgesehenen Technologie sei am Standort Basel nicht möglich.

Weitere Erdbeben während des Betriebs

Um den beabsichtigten Wasserkreislauf in 5000 Meter Tiefe zu schaffen, müsste weiteres Wasser unter hohem Druck eingepresst werden. In dieser Phase müsse mit bis zu 30 spürbaren Erdbeben gerechnet werden, von denen neun die Stärke des Erdbebens vom 8. Dezember 2006 erreichen oder gar übersteigen könnten. Diese Erdbeben könnten Gebäudeschäden von rund 40 Millionen Franken verursachen. Auch während der angenommenen 30 Betriebsjahre der Anlage muss laut der Analyse mit 14 bis zu 170 spürbaren Erdbeben gerechnet werden, die einen Sachschaden im Bereich von sechs Millionen Franken pro Jahr bewirken könnten. Aufgrund dieser klaren Faktenlage erachtet es der Regierungsrat als nicht angebracht, das Projekt in der vorliegenden Form weiterzuführen, sagte Brutschin. Offen gelassen werde aber, ob das vorhandene Bohrloch für andere Formen von Energiegewinnung benutzt werden könne. Erst müssten aber vertiefte Abklärungen auch zu den Risiken getätigt werden.

Resultate nicht auf andere Standorte übertragbar

Dass nach dem klaren Resultat die Frage aufkomme, warum das Risiko nicht schon vor der Gutheissung eines Projektkredites von 32 Millionen Franken durch den Grossen Rat und der Erteilung der Baubewilligung im 2003 abgeklärt worden sei, sei klar. Bisher hätten aber die Erfahrungen ähnlicher Projekte in dicht besiedeltem Raum gefehlt. So sei die vorliegende Risikoanalyse auch nur möglich gewesen, weil das Verhalten des Felsgesteins erst nach dem Einpressen von Wasser so deutlich erkennbar geworden sei. Brutschin betonte aber, dass die Resultate nicht einfach auf andere Standorte übertragen werden können. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der begrenzten fossilen Brennstoffe müsse jede Form der erneuerbaren Energien voran getrieben werden.

Ab kommendem Dienstag muss sich Markus Häring, der Geologe und Geschäftsführer der Firma Geothermal Explorers Ltd, vor dem Basler Strafgericht wegen den Erdbeben vor Gericht verantworten. Die Anklagepunkte lauten auf Sachbeschädigung mit grossem Schaden und Verursachung einer Überschwemmung oder eines Einsturzes.

Geothermie Basel: Zukunft nach Erdbeben?

Geothermie Basel: Erdbebendienst kritisiert Vorgehen

Geothermie Basel: Erdbebenserie setzt sich fort

Geothermie in Wiesbaden: Nebenwirkungen

Geothermie Basel: Nach dem Beben ist vor dem Beben

Medienmitteilung Basel-Stadt

Dossier Geothermie Basel-Stadt

Risikoanalyse Geothermie Basel von Serianex

Erdbeben Basel: Geopower will Arbeiten am Geothermie Bohrloch fortsetzen

Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Amt für Umwelt und Energie
Medienmitteilung vom 08. Juni 2009

Geopower Basel AG stellt Baugesuch für weitere Messungen

Am Standort der Geothermiebohrung in Kleinhüningen will die Geopower Basel AG Messungen vornehmen, welche weitere Aufschlüsse über die Wasserdurchlässigkeit des Gesteins in 5000 Metern Tiefe bringen sollen. Um diese Messungen durchzuführen, muss zunächst ein Hindernis in 4700 Metern Tiefe ausgeräumt werden. Die Geopower Basel AG hat für diese Arbeiten ein Baugesuch eingereicht.

Nach der Sistierung aller Arbeiten am Bohrloch im Dezember 2006 möchte die Geopower nun untersuchen, wie weit das Felsgestein durch das Einpressen von Wasser bereits durchlässig geworden ist bzw. ob sich in 5000 Meter Tiefe ein Reservoir für Wasserzirkulation gebildet hat. Diese Untersuchung ist sowohl für das Projekt Basel als auch für die Weiterentwicklung der Tiefengeothermie im Allgemeinen von grosser Bedeutung. Das Bundesamt für Energie (BfE) ist deshalb sehr an den Resultaten der geplanten Nachmessungen interessiert. Erst mit solchen Nachmessungen, die einen Vergleich Vorher-Nachher erlauben, wird es möglich sein, schlüssige Lehren aus dem Projekt Basel zu ziehen.

Zu diesem Zweck hat die Geopower Basel AG ein Baubegehren eingereicht. Bevor die Messungen mittels akustischer Kamera durchgeführt werden können, muss ein Hindernis im Bohrloch auf rund 4700 Metern Tiefe ausgefräst werden. Die Messung liefert ein visuelles Abbild der Bohrlochwand und der Geometrie des Bohrlochs. Sie lässt Rückschlüsse zu über die Auswirkungen der Wassereinpressung, insbesondere über neu gebildete Risse im Gestein. Anschliessend ist ein Fördertest vorgesehen. Dabei wird Wasser in einer konstanten Menge aus der Bohrung entnommen, was ein Nachfliessen von Wasser aus dem Reservoirbereich zur Bohrung bewirkt. Insgesamt sollen rund 200 Kubikmeter Wasser aus dem Bohrloch entnommen werden.

Für die gesamten Arbeiten wird mit einem Aufwand von insgesamt zehn bis zwölf Tagen gerechnet. Die Arbeiten können im normalen Tagbetrieb durchgeführt werden. Im Zusammenhang mit dem Auffräsen werden während fünf Tagen Dieselgeneratoren für den Antrieb der Stahlschlauchspule eingesetzt. Die Generatoren werden mit Schalldämpfern ausgerüstet. Im Weiteren ist insbesondere beim Auf- und Abbau der Anlage mit Baustellenverkehr zu rechnen.

Die vorgesehenen Arbeiten verursachen nur geringe Druckänderungen im Bohrloch, weshalb nach Ansicht der Geopower Basel AG spürbare Erschütterungen ausgeschlossen werden können. Die seismische Aktivität im Reservoir bewegt sich seit Monaten auf einem sehr tiefen Niveau; das letzte vom Schweizerischen Erdbebendienst SED erfasste Ereignis datiert vom 30. November 2007 und wies eine Stärke von Magnitude 1,6 auf, was vom Menschen nicht wahrnehmbar ist. Trotzdem ist auch für die geplanten Arbeiten ein Sicherheitsdispositiv vorgesehen, das klare Kriterien für einen Abbruch der Aktivitäten enthält. Beim Erreichen bestimmter Fixpunkte würde die jeweils laufende Operation unverzüglich abgebrochen und die Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit sowie der Schweizerische Erdbebendienst informiert. Ein solcher Fixpunkt wäre ein Ereignis mit einer Stärke von mehr als Magnitude 1 auf der Richterskala oder das Auftreten von fünf Ereignissen zeitnah mit der laufenden Operation.

Das Baugesuch unterliegt dem üblichen Baubewilligungsverfahren unter Federführung des Bauinspektorats. Die Beurteilung der seismischen Risiken wird die Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit im Gesundheitsdepartement vornehmen. Dafür wird sie unabhängige Experten beiziehen. Die Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit wird dem Gesuch zustimmen, sofern es die gesetzlichen Vorschriften des Umweltschutzrechts bezüglich Störfallvorsorge erfüllt.

Soweit die offizielle Medienmitteilung.

Schön, dass für die Arbeiten schallgedämpfte Generatoren verwendet werden sollen. Doch wir erinnern uns: Bei den letzten Geothermie Bohrungen war nicht der Lärm das eigentliche Problem, sondern die durch die Geothermie Bohrungen resp. durch das Wassereinpressen verursachten Erdbeben. Damals wie heute ist die Geopower Basel AG der Meinung, dass es zu keinen spürbaren Erschütterungen kommen werde. Es ist zu hoffen, dass bei der Beurteilung des Baugesuchs nicht die Fehler wiederholt werden und dieses Mal nicht nur die Lärmbelästigung und die Vibrationen der Bauarbeiten, sondern auch die Erdbebengefahr durch wirklich unabhängige Spezialisten ehrlich beurteilt werden. Genauso müssen die Messungen der Seismizität am Bohrloch nicht von der Firma Geopower selbst, sondern von unabhängigen Spezialisten durchgeführt werden. Interessant wird das Sicherheitsdispositiv: Bitte beachten Sie v.a. den Punkt wie schnell die einzelnen Aktivitäten dann tatsächlich abgebrochen werden können. Es wird wieder Tage gehen bis die Druck-Verhältnisse im Bohrloch wieder auf dem heutigen Stand sind. Wenn es also bei den erneuten Arbeiten Erdbeben geben wird, dann werden die Beben nicht einfach so wieder verschwinden, sondern solange weitergehen, bis die Druck Verhältnisse im Bohrloch sich wieder normalisiert haben.

Hört also nicht auf die Einschätzung der Geopower AG: Sie haben handfeste wirtschaftliche Gründe, um die Gefahr der Arbeiten am Bohrloch runterzuspielen.

Erdbeben bei Basel: Erneutes Nachbeben

Am 10.5.2009 18:34 kam es zu einem erneuten Nachbeben der Stärke 1.6 in 8km Tiefe. Erdbeben dieser Stärke werden normalerweise von Menschen nicht wahrgenommen.

Am 7.5.2009 17:49h war es bereits zu einem erneuten Nachbeben der Stärke 1.2 in 8km Tiefe gekommen.

In der Nacht vom 5.Mai 2009 um 03:39 Ortszeit erschütterte ein Erdbeben der Stärke 4.5 die Regio Basel während rund 30 Sekunden. Das Beben war in weiten Teilen der Schweiz gut spürbar. Viele Menschen wurden erschreckt und aus dem Schlaf gerissen. Das Epizentrum lag in lediglich 11km Tiefe bei Kandern/Steinen (16km nordöstlich von Basel). Um 04:45 kam es zu einem Nachbeben der Stärke 1.1 in 8km Tiefe.

Ein Zusammenhang mit den sistierten Geothermie Bohrungen in Basel/Kleinhüningen können bisher ausgeschlossen werden.

Wegen dem Beben fiel im Industriegebiet Schweizerhalle – auf Boden der
Gemeinden Pratteln und Muttenz – für fünf Minuten der Strom aus.
Betroffen waren 916 Kunden, wie die Elektra Birseck Münchenstein (EBM)
mitteilte. Das Beben habe eine Sicherheitsabschaltung in einem
Unterwerk ausgelöst. In einzelnen Häusern direkt über dem Epizentrum kam es zu Rissen in den Hauswänden.

Für einen Menschen war das nächtliche Erdbeben in Steinen im Übrigen ein Glücksfall: Just am Montagabend reiste ein Journalist der «New York Times» nach Basel, um für seine Zeitung über die Geothermie-Beben von vor zwei Jahren zu berichten. Einen besseren Einstieg ins Thema hätte sich der Journalist nicht wünschen können.

Dies ist ein Update von https://radiob.wordpress.com/2009/05/09/erdbeben-bei-basel-nachbeben/

Erdbeben bei Basel: Nachbeben

Gestern nacht 5.Mai 2009 um 03:39 Ortszeit erschütterte ein Erdbeben der Stärke 4.5 die Regio Basel während rund 30 Sekunden. Das Beben war in weiten Teilen der Schweiz gut spürbar. Viele Menschen wurden erschreckt und aus dem Schlaf gerissen. Das Epizentrum lag in lediglich 11km Tiefe bei Kandern/Steinen (16km nordöstlich von Basel). Um 04:45 kam es zu einem Nachbeben der Stärke 1.1 in 8km Tiefe. Am 7.5.2009 17:49h kam es zu einem erneuten Nachbeben der Stärke 1.2 in 8km Tiefe. Nachbeben dieser Stärke werden normalerweise von Menschen nicht wahrgenommen.

Ein Zusammenhang mit den sistierten Geothermie Bohrungen in Basel/Kleinhüningen können bisher ausgeschlossen werden.

Wegen dem Beben fiel im Industriegebiet Schweizerhalle – auf Boden der
Gemeinden Pratteln und Muttenz – für fünf Minuten der Strom aus.
Betroffen waren 916 Kunden, wie die Elektra Birseck Münchenstein (EBM)
mitteilte. Das Beben habe eine Sicherheitsabschaltung in einem
Unterwerk ausgelöst. In einzelnen Häusern direkt über dem Epizentrum kam es zu Rissen in den Hauswänden.

Für einen Menschen war das nächtliche Erdbeben in Steinen im Übrigen ein Glücksfall: Just am Montagabend reiste ein Journalist der «New York Times» nach Basel, um für seine Zeitung über die Geothermie-Beben von vor zwei Jahren zu berichten. Einen besseren Einstieg ins Thema hätte sich der Journalist nicht wünschen können.

Dies ist ein Update von https://radiob.wordpress.com/2009/05/05/erdbeben-bei-basel/