Monatsarchiv: Juni 2010

Arbeiter in China kämpfen für ihre Würde

Chinesische Arbeiter begehren auf und erreichen damit massive Lohnerhöhungen. Die grossen Hersteller in China kommen zunehmend unter Druck.

Erneut sind Arbeiter bei einem chinesischen Zulieferbetrieb des japanischen Autoherstellers Honda Motor in den Ausstand getreten. Es fänden Gespräche mit dem Management statt, um die Produktion in der 500 Mitarbeiter zählenden Fabrik zur Herstellung von Auspuffsystemen so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können.

Erst in der vergangenen Woche hatten Mitarbeiter eines weiteren Honda-Zulieferers in einer anderen Fabrik die Produktion lahmgelegt. Der Streit gilt als beigelegt, Honda bot den Arbeitern 24 Prozent mehr Lohn an. Die Arbeitsbedingungen in China sind zuletzt immer stärker in den Fokus gerückt. Einer der Hauptarbeitgeber in der Region, der iPhone-Hersteller Foxconn, hatte in den vergangenen Tagen deutliche Lohnerhöhungen angekündigt, nachdem sich seit Jahresbeginn zehn Arbeiter von Foxconn in China das Leben genommen hatten. Um fast 70 Prozent von 1200 auf 2000 Yuan (244 Euro) sollen die Löhne steigen, teilte die taiwanische Firma am Montag mit.

Überstunden als freiwillige Entscheidung

Mit der Lohnerhöhung werde die Zahl der Überstunden sinken, die für viele Beschäftigte bislang notwendig gewesen seien, erklärte Foxconn. Ab Oktober seien Überstunden für viele «eine freiwillige Entscheidung». Foxconn-Gründer Terry Gou erklärte, die Lohnerhöhung solle die «Würde» der Angestellten sicherstellen.

Arbeitsrechtsorganisationen kritisierten, auch nach der erneuten Erhöhung blieben die Löhne noch knapp unter dem notwendigen Minimum. In Shenzhen, das als besonders teure chinesische Stadt gilt, arbeiten rund 300’000 Menschen für Foxconn. Die Entlöhnung für die Beschäftigten des Konzerns in anderen Teilen Chinas würden anhand der örtlichen Preise und Sicherheitsbestimmungen ermittelt, teilte das Unternehmen mit.

Neues Selbstbewusstsein

Die Beispiele Honda und Foxconn zeigen Beobachtern zufolge ein zunehmendes Selbstbewusstsein der Arbeiter in China, das bislang vor allem aufgrund seiner niedrigen Löhne als Wirtschaftsstandort auftrumpfen konnte.

Der Analyst Mars Hsu von Grand Cathay Securities in Taipeh sagte AFP, die Lohnerhöhung bei Foxconn werde andere Firmen, die von den billigen Arbeitskräften in China profitierten, unter Druck setzen. «Die Ära der billigen Arbeit in China ist vorbei», prophezeite Hsu.

Hsu geht davon aus, dass die höheren Löhne den Gewinn des Foxconn-Mutterkonzerns Hon Hai um etwa ein Drittel schmälern dürften. An der Börse von Taiwan fiel der Kurs der Hon-Hai-Aktie deutlich, in Hongkong wurde der Handel mit den Papieren ausgesetzt.