BASF schluckt Ciba

Das Beste für alle? Abbau von 2500 Stellen bei Ciba!

Die deutsche BASF kauft Ciba für 6,1 Milliarden Franken in bar. Das entspricht 50 Franken je Aktie und einem ein Aufschlag von 32 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Samstag. Der Ciba-Verwaltungsrat steht hinter der Offerte und empfiehlt den Aktionären, das Angebot anzunehmen.

Die geplante Übernahme wird auch mit einem weiteren Stellenabbau verbunden sein. BASF-Chef Jürgen Hambrecht erklärte vor den Medien, im Rahmen der Integration von Ciba werde es «wohl harte Einschnitte» geben. Restrukturierungen führten normalerweise zu einem Stellenabbau. Für Details sei es aber zu früh, frühestens Ende Jahr könne man zum Abbau Genaueres sagen. Der im August 2006 mit der so genannten operativen Agenda angekündigte Abbau von 2500 Stellen bis Ende 2009 gehe unabhängig von der Übernahme weiter.

Käuferin BASF garantierte Ciba jedoch am Standort Basel den Hauptsitz einer globalen Geschäftseinheit anzusiedeln. «Ein solcher ist bei uns sicher so gross wie heute Ciba alleine», erklärte Hambrecht.

Meyer: BASF kennt Ciba

Angesichts der zunehmend schwierigen Bedingungen der Branche sei die Übernahme für Ciba eine ansprechende Lösung zu einem fairen Preis, sagte Ciba-Verwaltungsratspräsident Armin Meyer. «BASF ist seit Jahren ein Kunde und Lieferant von Ciba.» «BASF kennt unsere Mitarbeiter und unser Geschäft.» Die Aufgabe der Eigenständigkeit sei jedoch durchaus schwer gefallen.

Die Übernahme durch BASF schaffe für Ciba aber nun eine langfristige Perspektive für profitables Wachstum, sowohl in Basel, als auch für Niederlassungen in der ganzen Welt.

Übertrag im ersten Quartal 2009

Die Transaktion soll im ersten Quartal 2009 unter Dach und Fach sein, wie es weiter hiess. Die Angebotsfrist beginne voraussichtlich am 1. Oktober. BASF und Ciba unterzeichneten gestern Sonntag den Transaktionsvertrag, der die Bedingungen des Übernahmeangebots festlegt und Zusicherungen für den Standort Schweiz und den Erhalt der Marke Ciba für gewisse Produkte erhält.

Ciba will eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen, an der die Aktionäre über die Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung sowie die Eintragung im Aktienregister entscheiden. BASF macht die Übernahme davon abhängig, mindestens zwei Drittel der Ciba-Aktien angedient zu erhalten.

Seit Monaten Spekulationen

Die Ciba-Aktie verhält sich seit Monaten turbulent und hat kontinuierlich an Wert verloren. Am Markt kursierten Spekulationen über mögliche Käufer. Zuletzt war der Name Clariant im Gespräch: Als Clariant-Konzernchef Jan Secher letzte Woche überraschend seinen Hut nahm, wurde als Grund genannt, Clariant bastle an einer Fusion mit Ciba.

Gleichzeitig wurden schon damals Gerüchte laut, dass es auch bei Ciba bald zu einem Wechsel im Management kommen werde. Vor allem die Position des Verwaltungsrats-Präsidenten Armin Meyer wurde besonders oft genannt – und in diesem Zusammenhang war auch Jan Secher als möglicher Nachfolger genannt worden. «Solche Gerüchte tauchen immer wieder auf», sagte Ciba damals.

Meyer geht Anfang 2009

Schon mehrere Monate halten auch schon die Rücktrittsforderungen an Verwaltungsratspräsident Meyer an. Dieser erübrigt sich nun. «Wenn die Transaktion abgeschlossen ist, ist meine Arbeit erledigt», erklärte gestern Meyer.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s