Expertenbericht zu Geothermie Erdbeben Basel

Medienmitteilung des Regierungsrats Basel Stadt vom 25. Januar 2007

Expertenberichte zur Geothermie publiziert

Alle für die Behörden, respektive von den Behörden verfassten Expertisen und Stellungnahmen zur Geothermie werden heute der Öffentlichkeit über Internet zugänglich gemacht. An einer Medienorientierung begründete Regierungsrätin Barbara Schneider den Entscheid des Regierungsrates, das Projekt auf unbestimmte Zeit zu sistieren.

An der heutigen Medienorientierung zum Stand des Geothermie-Projekts führte Regierungsrätin Barbara Schneider aus, dass unter den Experten in vielen Punkten Einigkeit herrsche: „Einigkeit darüber, dass wir noch zuwenig verstehen, warum die drei Erdstösse so stark spürbar waren; Einigkeit darüber, dass die Betreiber-Firma, die Geopower Basel AG, nach dem aktuellen Stand der Technik und der Wissenschaft vorgegangen ist. Einig sind sich alle auch, dass zu viele Fragen offen sind, um heute einen fundierten definitiven Entscheid für oder gegen das Geothermie-Projekt fällen zu können“.

Der Regierungsrat hält, wie bereits am Dienstag mitgeteilt, an der Option Geothermie fest. Angesichts der sich abzeichnenden Verknappung der fossilen Brennstoffe, der CO2-Thematik, des nach wie vor stetig steigenden Energieverbrauchs und angesichts der bekannten Risiken, die mit anderen Energieträgern verbunden sind, drängt sich die vertiefte Prüfung der Option Geothermie auf. Ein Abbruch wäre angesichts der mit dieser Technologie verbundenen Chancen verfrüht. Ebenso verfrüht wäre auch die sofortige Wiederaufnahme der Arbeiten in Kleinhüningen. Mit der Sistierung des Projekts auf unbestimmte Zeit hat der Regierungsrat den von der Firma Geopower bereits nach dem ersten Erdstoss vorgenommenen Unterbruch des Projekts bestätigt. Die entscheidende Voraussetzung für eine allfällige Weiterführung des Projekts ist eine umfassende Risikoanalyse. Es ist Ziel des Regierungsrates, der Bevölkerung noch in diesem Jahr sagen zu können, welcher Art und wie hoch die Risiken sind, die mit einer Weiterführung des Projekts verbunden wären.

Die an der Medienorientierung anwesenden Experten, Nicholas Deichmann vom Schweizerischen Erdbebendienst, Zürich, und Stefan Schmid vom Geologischen Institut der Universität Basel, fassten den Stand des Wissens betreffend die Erdstösse vom Dezember 2006 und Januar 2007 zusammen. Zum Risiko eines durch das Geothermie-Projekt ausgelösten Schadenbebens führten sie aus, dass die seit 2. Dezember aufgetretenen Beben praktisch nichts zum regionalen Spannungsabbau beigetragen und somit auch nicht die Auftretenswahrscheinlichkeit eines möglichen Starkbebens verringert hätten. Die Wahrscheinlichkeit, ein grösseres Schadenbeben auszulösen, werde nach wie vor als sehr gering betrachtet. Man könne diese Wahrscheinlichkeit aber noch nicht quantifizieren, um das entsprechende Risiko mit anderen technologischen Risiken vergleichbar zu machen. Sie unterstrichen, dass die bisherigen Arbeiten am Geothermie-Projekt in Basel einzigartige Erkenntnisse erbracht hätten, um die für die Entwicklung der Geothermie entscheidenden Fragen zu beantworten.

Hinweise

Die Dokumente zum Geothermie-Projekt sind einsehbar unter http://www.wsu.bs.ch/geothermie.

Die Risikoanalyse gehört normalerweise an den Anfang eines Projekts, scheinbar hat die Regierung hier fahrlässig geschlampt. Dass sich die Regierung jetzt schon für einen Abbruch des Deep Heat Mining Projekts entscheidet, war nicht zu erwarten. Die Regierung ist einerseits Auftraggeber, andrerseits Kontrollbehörde, Fehler werden nur zögerlich zugegeben. Welche Entscheidung die Regierung auch fällt, immer macht sie sich unbeliebt und steht schlecht da: Bei Weiterführung der Bohrungen wird es Kritik hageln, weil die Region Basel einem immensen Risiko ausgesetzt wird. Bei Abbruch des Projekts kann kritisiert werden, dass 55Mio in den Sand gesetzt wurden. Die Entscheidung möglichst lange rauszuzögern löst dieses Dilemma aber nur momentan, im Idealfall vielleicht bis nach der nächsten Wahl. Aber dies ist scheinbar das Hauptanliegen, und gelingt ja recht gut…

Advertisements

Eine Antwort zu “Expertenbericht zu Geothermie Erdbeben Basel

  1. Pingback: Energieversorgung in der Zukunft. Atomkraft, nein Danke? - Seite 2 - Weltverschwoerung.de Forum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s