Menschenhandel in der Schweiz

NZZ 25.November 2006

Fortschritte im Kampf gegen Frauenhandel

Kooperation des Fraueninformationszentrums (FIZ) und der Polizei

1500 bis 3000 Frauen gelangen jährlich über Menschenhändler in die Schweiz, wo sie sexuell ausgebeutet werden. Seit das Fraueninformationszentrum Zürich (FIZ) die Beratungsstelle Makasi betreibt, steigt die Zahl der Strafverfahren gegen in Frauenhandel involvierte Täter.

vö. Die jährlich 1500 bis 3000 Opfer von Frauenhandel, die unter irreführenden Angaben in die Schweiz gelockt werden, landen meistens im Milieu. Bis vor wenigen Jahren ist es kaum zu Anzeigen gekommen, drohte doch den betroffenen Frauen wegen ihres illegalen Aufenthaltsstatus die umgehende Ausschaffung. Um das Verbrechen besser ahnden zu können, hat das Zürcher Fraueninformationszentrum (FIZ) in diversen Kantonen eine enge Zusammenarbeit mit den Polizeikorps, Strafverfolgungsbehörden und Migrationsämtern mitinitiiert. Ein wichtiges Resultat dieser runden Tische ist die eigens für Opfer von Frauenhandel geschaffene Beratungsstelle Makasi, die das FIZ seit zwei Jahren betreibt.

52 Strafverfahren innert kurzer Zeit

Hinsichtlich der initiierten Strafverfahren gegen in Frauenhandel involvierte Täter fällt die Bilanz positiv aus: 2004 haben sich 85 Frauen ans FIZ Makasi gewendet; letztes Jahr liessen sich 116 Frauen beraten. 2006 ist diese Zahl bereits Ende Oktober erreicht worden. Momentan laufen 52 Verfahren wegen Menschenhandels. Möglich geworden ist dies dank der Einigkeit am runden Tisch, das Verbrechen der Menschenhändler stärker zu gewichten als den illegalen Aufenthaltsstatus der Opfer. Bei Verdacht auf sexuelle Ausbeutung oder seit neustem auch auf Ausbeutung der Arbeitskraft werden deshalb die Ausschaffungsmassnahmen vorübergehend ausgesetzt mit dem Ziel eines Gerichtsverfahrens, in dem das Opfer in den Zeugenstand tritt. Während der ganzen Phase werden die Frauen von der Anlaufstelle FIZ Makasi begleitet.

Den Geschichten der Opfer von Frauenhandel, die hauptsächlich aus Asien, Lateinamerika und der Karibik sowie zunehmend auch aus Osteuropa stammen, liegen immer wieder die gleichen Muster zugrunde, wie Doro Winkler, Öffentlichkeitsbeauftragte des FIZ, sagt. So stossen die meisten Frauen bei ihrer Arbeitssuche auf unverfängliche Stellenangebote im Service- oder Haushaltbereich. Eine sich seriös ausgebende Agentur organisiert die Reise. Am Flughafen werden die Frauen vom Arbeitgeber abgeholt und direkt ins Bordell gebracht. Dort erfahren sie, dass sie nun Männer bedienen müssen und erst nach Abzahlen ihrer Schulden – die Vermittlungsgebühr bewegt sich oft in der Höhe von 25 000 Franken – frei sind. Widersetzen sich die Frauen, wird ihnen mit Gewalt gegen ihre Familien gedroht.

Belastende Konfrontationen

Zu FIZ Makasi kommen solche Frauen häufig über die Polizei, die sie bei einer Razzia oder auf der Flucht aufgegriffen hat. Manchmal werden sie auch von Freiern oder von Passanten auf die Beratungsstelle gebracht. Oder sie werden von Spitälern und anderen Beratungsstellen ans FIZ Makasi verwiesen. Das vierköpfige Team leistet zunächst eine erste Krisenintervention, klärt die Frauen über ihre Rechte auf und organisiert eine sichere Unterkunft. Besteht der Verdacht auf Frauenhandel, erhalten die Betroffenen eine einmonatige Bedenkfrist, in der sie entscheiden können, ob sie gegen ihre Drahtzieher aussagen wollen. Sind sie dazu nicht bereit, organisiert die Anlaufstelle die Heimreise. Kommt es zu einem Verfahren, helfen die Beraterinnen den Opfern, dieses durchzustehen. Äusserst belastend ist die Konfrontation mit den Peinigern und die – laut Winkler oft begründete – Angst vor Racheakten. Das afrikanische Wort «makasi» bedeutet denn auch Stärke.

Gemäss einem Rundschreiben des Bundesamtes für Migration könnten die Kantone den betroffenen Frauen ausser einer Kurzaufenthaltsbewilligung auch eine befristete Erwerbstätigkeit gewähren. Für FIZ Makasi wäre dies angesichts der häufig ein bis zwei Jahre dauernden Ermittlungs- und Strafverfahren sehr wünschenswert. Im Unterschied zu anderen Kantonen hat der Kanton Zürich diesen Handlungsspielraum bis jetzt allerdings nicht ausgeschöpft.

Mehr minderjährige Opfer

Auffallend ist die Zunahme der minderjährigen Opfer: Mit acht Mädchen im Alter von 15 bis 17 Jahren und drei 18-jährigen hatte FIZ Makasi dieses Jahr zu tun. Die Betreuung dieser Altersgruppe sei besonders anspruchsvoll, sagt Winkler. Manchmal könne trotz akribischen polizeilichen Ermittlungen keine Anzeige erstattet werden, weil die Lokalitäten wegen der totalen Desorientierung der Betroffenen nicht zu eruieren seien.

FIZ Makasi, das diese Woche den Zürcher Förderpreis für die Gleichstellung von Mann und Frau erhalten hat, ist sehr gut vernetzt. Die Stelle geniesst auch grosse Anerkennung seitens der Polizei. «Weil die Opfer von Frauenhandel Kronzeuginnen im eigenen Verfahren sind, ist ihre psychische Stabilität entscheidend. Deshalb ist die Arbeit des FIZ äusserst wichtig», hält Peter Rüegger, Chef des Kommissariats Ermittlungen bei der Stadtpolizei Zürich, fest. Angesichts der steigenden Zahl der Fälle sei die Dotation von 100 Stellenprozenten völlig ungenügend, sagt Winkler. Das FIZ hofft deshalb, dass der Regierungsrat das kürzlich eingereichte Gesuch zur Anerkennung der bis jetzt über Spenden finanzierten Anlaufstelle bewilligt. Immerhin leben 70 Prozent aller von FIZ Makasi beratenen Frauen im Kanton Zürich.

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

vö. Heute Samstag wird weltweit gegen Gewalt an Frauen protestiert. Eine Pin-Aktion sowie Stände in Zürich, Winterthur und Uster machen darauf aufmerksam, dass Gewalt an Frauen auch im Kanton Zürich eine Realität ist.

Ohne das oben geschriebene irgendwie abschwächen zu wollen, so möchte ich doch der Vollständigkeit halber anmerken, dass bei Gewalt in der Ehe in 10% der Fälle der Mann das Opfer ist. Die Frau als Opfer, der Mann als Täter: Das ist ein Stereotyp, das den männlichen Gewaltopfern das Reden über dieses Tabuthema zusätzlich erschwert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s